Aggregatzustand

Ag|gre|gat|zu|stand 〈m. 1ujede der drei Erscheinungsformen der Materie ● gasförmiger, flüssiger, fester \Aggregatzustand

* * *

Ag|gre|gat|zu|stand [ Aggregation] die Erscheinungsform von Materie unter durch Druck u. Temp. definierten Bedingungen. Neben den Zuständen fest, flüssig, gasförmig (in Reaktionsgleichungen u./od. in Formeln ggf. durch die Indexbuchstaben s, l, g symbolisiert) definiert man heute noch einen amorphen oder Glaszustand, den flüssig-kristallinen Zustand, den Plasmazustand u. Zustände überkritischer Fl. sowie von Supraflüssigkeiten u. Bose-Einstein-Kondensaten.

* * *

Ag|gre|gat|zu|stand, der (Chemie):
Erscheinungs- u. Zustandsform, in der die Materie existiert:
fester, flüssiger, gasförmiger A.

* * *

Aggregatzustand,
 
der durch Druck und Temperatur sowie durch seinen Schmelz- und Siedepunkt bestimmte Zustand eines Stoffes als fester Körper, als Flüssigkeit, als Dampf oder Gas oder als Plasma. Die Atome und Moleküle (und ihre Ionen) als Bausteine der stofflichen Materie sind im Wesentlichen einer gegenseitigen Anziehung (chemische Bindung, Molekularkräfte) und der Wärmebewegung unterworfen, die sich im entgegengesetzten Sinn auf ihren Zusammenhalt in den Stoffen auswirken: Bei verstärkter Wärmebewegung infolge Temperaturerhöhung wird ein Stoff durch Schmelzen, Sieden oder Verdampfen (Verdampfung) vom festen über den flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand übergehen (die Umkehrung dieser Phasenübergänge 1. Art sind die Kondensation und das Erstarren). Dabei kann der flüssige Aggregatzustand übersprungen werden (Sublimation). Andererseits kann oberhalb des kritischen Punktes (kritischer Zustand) nicht zwischen dem flüssigen und dem gasförmigen Aggregatzustand unterschieden werden. Bei weiterer Temperaturerhöhung werden zuerst die Moleküle dissoziiert (Dissoziation) und dann schließlich die Atome ionisiert (Ionisation), wodurch die Materie in den Plasmazustand (Plasma) übergeht.
 
Im festen Aggregatzustand überwiegen die anziehenden Kräfte und haben die Formbeständigkeit zur Folge. Nach Aufhören der Einwirkung einer verformenden Kraft auf den amorph oder kristallin (Kristall) vorliegenden Festkörper bewirkt die Formelastizität, dass er wieder in seine ursprüngliche Lage zurückkehrt. Beim Überschreiten der Elastizitätsgrenze (z. B. beim Schmieden und Walzen) erleidet der Körper dauernde plastische Verformungen. Im flüssigen Aggregatzustand sind durch die stärkere Wärmebewegung die Moleküle zwar leicht gegeneinander verschiebbar, andererseits hängen sie doch noch so stark zusammen, dass die Flüssigkeit ein bestimmtes Volumen einnimmt und eine Oberfläche ausbildet. Im gasförmigen Aggregatzustand überwiegt die Wärmebewegung über die zwischenmolekularen Kräfte, sodass freie, nicht mehr aneinander gebundene Atome und Moleküle vorliegen und das Gas den ihm zur Verfügung stehenden Raum gleichmäßig ausfüllt, sofern es nicht durch äußere Kräfte (z. B. die Erdatmosphäre durch die Schwerkraft der Erde) in einem bestimmten Bereich gehalten wird. Materie im Plasmazustand dehnt sich ebenfalls wie ein Gas aus, ist jedoch durch die Ionisierung ihrer Bestandteile elektrisch leitfähig und von Lichterscheinungen begleitet.
 
Beim Übergang von einem Aggregatzustand zu einem anderen wird Wärme verbraucht (Schmelzwärme, Verdampfungswärme oder Sublimationswärme) oder Wärme frei (Kondensationswärme). Zwischen den Aggregatzuständen eines Stoffes ist unter gewissen Bedingungen Gleichgewicht möglich, das durch die gibbssche Phasenregel bestimmt wird.
 
Die Druck- und Temperaturgebiete, in denen die einzelnen Aggregatzustände stabil sind, werden im Zustandsdiagramm von Reinstoffen durch die entsprechenden Grenzlinien (Phasengrenzen) fest/flüssig (Schmelzkurve), fest/gasförmig (Sublimationskurve) und flüssig/gasförmig (Dampfdruckkurve) voneinander getrennt. Nur auf diesen Grenzlinien, die im Tripelpunkt ihren Ausgang nehmen, liegen die entsprechenden Aggregatzustände nebeneinander vor. Bei Temperaturerhöhung endet die Dampfdruckkurve im kritischen Punkt, an dem die Eigenschaften von Flüssigkeit und Gas physikalisch nicht mehr unterscheidbar sind und außerdem kritische Phänomene auftreten. Auch innerhalb eines bestimmten Aggregatzustands können Phasengrenzen auftreten, die verschiedene Phasen des gleichen Aggregatzustands im Zustandsdiagramm voneinander trennen (z. B. Graphit und Diamant beim Kohlenstoff, Helium I und Helium II beim flüssigen Helium, δ- und γ-Eisen sowie paramagnetisches und ferromagnetisches α-Eisen im Eisen-Kohlenstoff-Diagramm).

* * *

Ag|gre|gat|zu|stand, der (Chemie): Erscheinungs- u. Zustandsform, in der die Materie existiert: fester, flüssiger, gasförmiger A.; Ü die Konstellation von Allgemeinem und Besonderem wäre für den A. der Gesellschaft nicht länger relevant (Habermas, Spätkapitalismus 172).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aggregatzustand — (Aggregationsform), die Art, wie die kleinsten Theile (Molecule) eines Körpers mit einander verbunden sind. Man unterscheidet 3 A e, den der festen, der tropfbar flüssigen u. der luftförmigen Körper. Die Merkmale derselben sind: fest heißt ein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aggregatzustand — Als Aggregatzustände bezeichnet man qualitativ verschiedene, temperatur und druckabhängige physikalische Zustände von Stoffen. Die Abhängigkeit des Aggregatzustandes beziehungsweise des in der Thermodynamik enger gefassten Begriffs der Phase von… …   Deutsch Wikipedia

  • Aggregatzustand — der Aggregatzustand, ä e (Oberstufe) temperatur und druckabhängiger physikalischer Zustand von Stoffen Beispiel: Der Übergang vom festen in den gasförmigen Aggregatzustand wird als Sublimation bezeichnet. Kollokation: flüssiger Aggregatzustand …   Extremes Deutsch

  • Aggregatzustand — Ag·gre·ga̲t·zu·stand der; meist Sg, Phys; die Form, in der eine Substanz auftritt <im festen, flüssigen, gasförmigen Aggregatzustand sein>: Wasser wird durch Erhitzen vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand gebracht …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Aggregatzustand — Ag|gre|gat|zu|stand 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: stän|de〉 eine der drei Erscheinungsformen der Materie; gasförmiger, flüssiger, fester Aggregatzustand [Etym.: → Aggregation] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Aggregatzustand — agregatinė būsena statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Kietoji, skystoji, dujinė ar plazminė medžiagos būsena. atitikmenys: angl. aggregation state vok. Aggregatzustand, m rus. агрегатное состояние, n pranc. état… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Aggregatzustand — agregatinė būsena statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. aggregation state vok. Aggregatzustand, m rus. агрегатное состояние, n pranc. état d’agrégation, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Aggregatzustand — agregatinė būsena statusas T sritis Energetika apibrėžtis Tos pačios medžiagos kietoji, skystoji, dujinė ar plazminė būsena, kurią lemia atomų (molekulių) išsidėstymas, sąveika ir šiluminis judėjimas. atitikmenys: angl. aggregation state vok.… …   Aiškinamasis šiluminės ir branduolinės technikos terminų žodynas

  • Aggregatzustand — Ag|gre|gat|zu|stand der; s, ...stände: Erscheinungsform eines Stoffes (fest, flüssig, gasförmig bzw. plasmatisch) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Aggregatzustand — Ag|gre|gat|zu|stand (Chemie, Physik Erscheinungsform eines Stoffes) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.